Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Gerechtigkeit für die Opfer
Von der Hoffnung auf ein Jüngstes Gericht Gottes
Der Inhalt:

Religion hilft zum Leben

von Marie-Luise Habbel vom 12.09.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Georg Langenhorst
Kinder brauchen Religion
Herder. 208 Seiten. 16,99 €

Der Psychiater Bruno Bettelheim erregte vor dreißig Jahren mit seinem Buch »Kinder brauchen Märchen« Aufsehen. Dem katholischen Religionspädagogen Georg Langenhorst geht es wie Bettelheim um einen Schatz, den es zu heben gilt: Kinder sollen der bereichernden Dimension der Reli gion begegnen, die Lebenstiefe, Hoffnung und Trost vermittelt. Langenhorst bietet einen umfangreichen Zugang zu Grundthemen christlicher Religion: Gott, Jesus, Heiliger Geist, außerdem Gemeinschaft und Religionsunterricht. Er stellt kritische Rückfragen und führt Bewahrenswertes neu formuliert weiter. So greift er auf den irischen Theologen George Berkeley (1685-1753) zurück: