Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Gerechtigkeit für die Opfer
Von der Hoffnung auf ein Jüngstes Gericht Gottes
Der Inhalt:

Gerechtigkeit für die Opfer

vom 12.09.2014
Haben die unschuldigen Opfer von Mord und Gewalt einfach nur Pech gehabt? Wer sorgt für Gerechtigkeit über den Tod hinaus? Und wer zieht die Täter zur Rechenschaft? Den Theologen Ottmar Fuchs quälen diese Fragen. Er fordert ein »Letztes Gericht« durch einen liebenden Gott
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Fuchs, die Rede vom »Jüngsten Gericht« taucht in Predigten und kirchlichen Verlautbarungen kaum mehr auf, viele Christen glauben nicht mehr daran. Sie aber rechnen mit einem letzten Gericht durch Gott am Ende der Zeiten und glauben daran. Warum?

Ottmar Fuchs: Ich fordere es, noch bevor ich daran glaube. Denn mich treibt die Frage um, die sensibel denkende Menschen seit jeher stellen, ob die Klagen der unschuldigen Opfer der Geschichte gehört werden und ob es eine Gerechtigkeit über den Tod hinaus gibt, wenn diese Klagen in dieser Welt verhallen. Es geht auch ganz aktuell um die Frage, ob Menschen, die Böses getan haben, einfach so davonkommen oder ob sie zur Rechenschaft gezogen werden. Was mich bewegt, ist die Sehnsucht nach Gere