Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2012
Erotisches Begehren
Die Sehnsüchte der Menschen und die katholische Sexualmoral
Der Inhalt:

Klare Kante gegen Zinsen?

von Gunhild Seyfert vom 10.08.2012
Über Wirtschaftspolitik und -ethik diskutierten Juden, Christen, Muslime, Buddhisten und Hindus auf einer Tagung in Paderborn. Fazit: Es gibt manche Gemeinsamkeit, aber auch offene Fragen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer versagt in der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise? Sind es auch die Religionen? Diese Frage liegt drei Tage unausgesprochen und etwas bang in der Luft eines gediegenen, holzgetäfelten Hörsaals an der Universität Paderborn. »Wirtschaftsethik in den Weltreligionen« lautete das Thema einer großen Konferenz, bei der Vertreter von Christen- und Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus klären sollten und wollten, welche Werte sie vertreten im Umgang mit Geld, Wirtschaft und Umwelt.

Was verbindet und was unterscheidet dabei die fünf großen Religionen? Haben sie heute zur Wirtschaft überhaupt noch etwas zu sagen? »Alle sehen, dass Orientierung nötig ist«, sagt der katholische Theologe Klaus von Stosch, Tagungsleiter und Vorsitzender des Zentrums für Komparative Theolog