Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Kontaktaufnahme mitSaugnapf

von Birgit Roschy vom 23.07.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Film. In einer Lebenskrise erinnert sich der südafrikanische Naturfilmer Craig Foster an sein Kindheitsvergnügen, seine Tauchgänge in einem Seetangwald am Westkap. Bei einem seiner Unterwasser-Streifzüge entdeckt er einen Muschelhaufen, der sich als getarntes Oktopusweibchen entpuppt. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Fast ein Jahr lang geht er an dieser Stelle tauchen, um das Wesen zu beobachten. Angefangen mit der ersten neugierigen Kontaktaufnahme via Hand und Saugnapf wächst ihm die achtarmige Protagonistin ans Herz. Die Zähigkeit dieser Überlebenskünstlerin wird ihm zum Vorbild für die Bewältigung seiner eigenen Probleme. Kraken, so sagen Biologen, besäßen mindestens die Intelligenz von Hunden. Angesichts der Strategien, die das Weichtier bei der Jagd und bei der Flucht vor Haien entwickelt, glaubt man das sofort. In faszinierenden, ins mikroskopische Detail gehenden Bildern wird in diesem Filmtagebuch eine Wunderwelt präsentiert, deren psychedelische Fauna die Fantasie eines jeden Drehbuchautors übersteigt. Zwar wirft die hochemotionale Annäherung zwischen Mensch und Tier auch die Frage auf, wie sehr diese ozeanische Intimität eine Inszenierung ist. Doch wenn der mit dem Oscar ausgezeichnete Dokumentarfilm die menschliche Natur-Sehnsucht zelebriert, zeigt er zugleich auf, wie schützenswert diese Natur mit all ihren einzigartigen Wesen ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.