Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Gute Feen für den Nachwuchs

vom 24.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) bietet Alleinerziehenden in Essen mithilfe des Modellprojekts »Sonne, Mond & Sterne« Unterstützung an. Die Mitarbeiter vermitteln »Kinderfeen«, die am Wochenende, nachts, frühmorgens und abends – also immer dann, wenn Kitas oder Schulen geschlossen sind – die fehlende Kinderbetreuung übernehmen. Oft findet das direkt im Zuhause der Kinder statt. Wenn eine alleinerziehende Mutter eine Frühschicht im Krankenhaus hat oder ein Vater zur Abendschicht ins Restaurant muss, begleiten die Betreuungspersonen die Kinder in den Tag, bringen sie zur Schule oder in den Kindergarten oder holen sie dort ab. Die Kinderfeen übernachten auch im Haushalt der Familie, sodass das Kind nicht frühmorgens aus dem Bett gerissen werden muss, sondern einen geregelten Tagesrhythmus hat und in der gewohnten Umgebung bleiben kann. Ähnliche Programme bietet der Verband auch in Berlin und in Rheinland-Pfalz an. VAMV vermittelt darüber hinaus bei Gesprächen mit Arbeitgebern. »Das Projekt findet enormen Anklang, wir können gar nicht alle Anfragen bedienen«, berichtet Antje Beierling vom VAMV. Derzeit ist der Verband mit der Stadt Essen im Gespräch über einen möglichen Ausbau des Programms.