Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der ferngesteuerte Krieg
Kampfdrohnen: Was Politik und Militär wirklich wollen
Der Inhalt:

Trügerische Idylle

vom 25.07.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am Nordufer des Gardasees treibt der Wind nicht nur Wellen, sondern auch winzige Kunststoffteilchen vor sich her. Das haben Wissenschaftler aus Bayreuth und München festgestellt. Sie haben in dem Alpensee ähnlich viel zerriebenes Plastik gefunden wie in den Weltmeeren. Weil die giftigen Partikel so klein sind, werden sie von Wasserflöhen, Würmern, Schnecken und Fischen mit Nahrung verwechselt – und könnten am Ende durch fangfrische Fische wieder beim menschlichen Verursacher auf dem Teller landen. Andere Seen seien wohl noch stärker verschmutzt, vermuten die Forscher. Das meiste Plastik kommt durch Verpackungen, Tüten und Flaschen ins Wasser, der Rest auf dem Umweg über Mülldeponien.