Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2020
Der Gott von gestern
Warum die Kirchen in der Krise sprachlos sind
Der Inhalt:

Der Syrer mit dem badischen Wörterbuch

von Birgit Roschy vom 10.07.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Web-Serie. »Kommunikation ist des Pudels Kern«, sagt Khalil. Deshalb lernt der gebürtige Syrer, der 2015 als Bootsflüchtling nach Deutschland kam, nach der deutschen Sprache zusätzlich den badischen Dialekt. Auch Jutta, 1945 aus Pommern geflohen, hatte Sprachprobleme. Doch sei es der Dialekt im Südwesten Deutschlands, die Gebräuche, oder die Herausforderung des Außenseiterdaseins: »man hat sich geschickt«, sagt die alte Dame. Mehr noch, jede Hürde weckte den Kampfgeist dieser acht außergewöhnlichen Menschen, die uns in der Doku-Webserie »Gesichter der Flucht« in Kurzversion ihr romanhaftes Schicksal erzählen. Sie sprechen direkt in die Kamera, ohne Kommentar und lediglich versehen mit ergänzenden Animationen, in denen die Wendepunkte ihres Lebens veranschaulicht werden. Wie etwa bei Aida aus Eritrea, die in Deutschland unverhofft ihren Bruder wieder findet. Oder bei der späteren Ärztin Sepideh, der als Teenager im Iran 1980 plötzlich befohlen wird, Kopftuch zu tragen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.