Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
"Wir brauchen einen toleranten Islam"
Malis höchster Iman Mahmoud Dicko kämpft für seine Vision
Der Inhalt:

Theologie und Biografie

vom 12.07.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu: »Himmelwärts« (11/13)

Dass die Zusammenhänge von »Theologie und Biografie« anhand von Barth und Sölle exemplarisch aufgezeigt werden, ist lobenswert und eigentlich überfällig. Was Barth anbetrifft, erlaube ich mir jedoch darauf hinzuweisen, dass seine Theologie noch viel stärker biografisch gefärbt ist als dargestellt. So hat Barths Wende hin zur sogenannten »dialektischen Theologie« bereits vor dem Irrewerden an der Verwicklung von nationaler Politik und liberaler Theologie mit einem »prächtigen Vater-Komplex« (so Barth selbst) zu tun, den der Psychiater Ewald Jung bei ihm diagnostizierte. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass Barths Ringen um die »Begegnung mit dem lebendigen (Vater)Gott« auch mit der Auseinandersetzung mit seinem leiblichen Vater zu tun hat, wie Barths Träume zeig