Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
"Wir brauchen einen toleranten Islam"
Malis höchster Iman Mahmoud Dicko kämpft für seine Vision
Der Inhalt:

Einige Paten gibt es schon

von Maria Haberer vom 12.07.2013
Fairer Handel: Hilfe für Bio-Kaffee-Bauern in Mexiko
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alonso Velasco Guzmán ist Kleinbauer in Mexiko. Mit 44 anderen Familien lebt er im Nationalpark »Tierra Colorado« im Südosten des Landes. Seit Jahrzehnten leben die Ureinwohner in diesem Park und nutzen die waldbewachsene Landschaft als Anbaugebiet. Ihr Hauptprodukt: Bio-Kaffee.

Doch die Existenz der Gemeinde ist bedroht. Vor 23 Jahren wurde das Gebiet zum Naturschutzpark erklärt. »Jetzt will die Verwaltung uns vertreiben. Dabei ist das unsere Heimat, und wir bauen den Kaffee so an, dass weder Boden noch Pflanzen beschädigt werden«, erklärt Alonso Velasco Guzmán, ein Mann mit freundlichem Lächeln, die große Not der Bauern. Sie sind von der öffentlichen Versorgung abgeschnitten, haben keinen Strom, kein Wasser.

Deshalb haben sich die Bauern einer ökologischen Ha