Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2015
Rettet diese Welt!
Die Umwelt-Enzyklika: Papst Franziskus und sein politischer Sonnengesang
Der Inhalt:

Hauptstadt der Störche

von Kai Althoetmar vom 26.06.2015
Kroatien: Das Dorf Cigoc in einem einzigartigen Naturreservat zählt nur 120 Seelen. Aber dafür hat es mehr andere Bewohner

Das frühmorgendliche Idyll in Cigoc ist stets das gleiche: Der alte Bauer mit der blauen Baseballkappe und seine Frau treiben ihre zwei Kühe über die Dorfstraße. Die Frau trägt ein Kopftuch und geht am Stock. Der Bauer sitzt o-beinig auf seinem vorsintflutlichen Rad und schwingt die Gerte. Am Straßenrand warten ältere Damen reglos auf den Frühbus ins nächste Dorf. Die Morgenluft ist klar und kühl, die schwüle Hitze des Sommermittags noch unendlich fern.

Ohne das Geklapper der Störche, die in ihren großen Nestern den Kopf in den Nacken werfen, und ihr katzenartiges Gefauche wäre es friedhofsstill im Ort. Am Himmel kreisen 17 Störche, durch die Auen hüpfen die Frösche. Willkommen in Adebars Reich in Kroatiens Save-Auen!

Die Hauptstadt der europäischen Störche ist dieses 120-Seelen-Dorf in Westslawoniens Posavina, dem Flachland beidseits der Save, neben der Donau einer der größten Flüsse hier. Keine Bahnstunde südöstlich von Zagreb. 1994 bekam das Dorf von der Umweltstiftung Euronatur den Titel »Europäisches Storchendorf«. Jedes Jahr im April kommen die Störche aus Afrika zurück. Auf fast jedem Dach der Holzhäuser und Scheunen thront ein Nest so groß wie ein Kinderplanschbecken. 45 Nester, auf die sich an die 200 Störche verteilen – mehr als das Dorf Einwohner hat. Die Ansammlung hat zwei Gründe: Das große Nahrungsangebot in den Auen und die Weite der Weiden – überreich ist der Tisch mit Fischen, Fröschen, Mäusen gedeckt.

Im Haus 26 ist die Besucherinfo untergebracht. Hier versorgt Davor Anzil Touristen mit Wanderkarten, Tipps, Adressen und Infos zum Storchenleben. Den Winter verbringen die Störche in Afrika. Der 46-Jährige zählt die Etappen auf: »Save, Donau, Istanbul, Jordanien, Ägypten, den Nil aufwärts.« Um den globalen Bestand der Schreitvögel ist es nicht schlecht bestellt – schießwütigen Vogeljägern im Mittelmeerraum zum Trotz. In Westeuropa steigt ihre Zahl wieder, in Mittel- und Osteuropa war der Storch aus dem Bild der Dörfer nie verschwunden. Die Störche takten das Jahr in den Save-Dörfern durch wie die katholischen Feiertage dort. Am 19. März, dem Tag des heiligen Josef, wird die Ankunft Adebars gefeiert, Ende Juni das Fest Štrokovo, der Storchen-Tag. Mitte August heben sie für die große Reise ab.

Seit 1998 ist Lonjsko Polje, die Gegend um die Save-Auen-Dörfer, Naturpark. Ei

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen