Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2010
Der blinde Fleck. Armut in einem reichen Land
Wie ein Problem entsorgt wird
Der Inhalt:

Anpfiff

von Georg Magirius vom 25.06.2010
Ein heiliger Augenblick: Der Schiedsrichter hebt die Hand, und alle sind von der Macht des Anfangs verzaubert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Viele Kunden erzählen mir in der Fußball-Apotheke von ihren Verletzungen. Gebetsmühlenartig wiederholen sie diese alten Geschichten. Liegt das an den Synapsen? Ich bin kein Gehirnexperte, weder Mediziner noch Psychologe, sondern einfach Apotheker. Ich verstehe mich eher als Handwerker, der die Hilfesuchenden mit frommen Worten zum Spiel des Lebens schickt. So weise ich auch denen den Weg ins Stadion, die oft rückwärts gucken und darunter leiden. Ich rate also nicht, gefälligst fröhlich in die Hände zu spucken und nach vorn zu schauen. Denn Kränkungen können furchtbar hartnäckig sein und lassen sich nicht mal eben so verschmerzen. Menschen werden verraten, gemobbt, verfolgt, nicht wenige haben ein Trauma, mit dem sie leben müssen.

Im Stadion aber kannst du die Gehirnsynapsen überlisten, d