Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Freiwillige Steuern statt Spenden

von Benjamin Brown vom 07.06.2019
Die »Aktion Selbstbesteuerung« unterstützt seit fünfzig Jahren soziale Projekte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was unterscheidet Spenden von Steuern? Diese Frage ist der Schlüssel, um zu verstehen, was die Aktion Selbstbesteuerung ausmacht. Spenden kann man geben, Steuern hingegen muss man zahlen. »Zwei bis drei Prozent des Einkommens ist der Richtwert für die freiwillige Steuer«, sagt Ernst Standhartinger, evangelischer Theologe im Vorstand der Aktion. Mit ihren freiwilligen Steuern unterstützen die Mitglieder der Aktion Projekte im Ausland sowie Aufklärungsarbeit in Deutschland. »Wir wollen zeigen, welche Hintergründe für globale Ungleichheit in Deutschland liegen,« sagt Standhartinger. Das Programm der Aktion lautet: »Friede durch gerechte Entwicklungspolitik«.

Dieses Jahr feiert die Aktion Selbstbesteuerung ihren fünfzigsten Geburtstag. In diesen fünfzig Jahren hab