Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Nur ein kleiner Fortschritt

von Hartmut Meesmann vom 22.05.2015
Das katholische Arbeitsrecht schafft auch weiterhin gravierende Probleme
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die katholischen deutschen Bischöfe haben das kirchliche Arbeitsrecht gelockert. Das ist ein kleiner Fortschritt, mehr aber auch nicht. Es bleiben Fragen: So soll es zwar künftig keinen Kündigungsautomatismus geben, sondern jeder Einzelfall genau geprüft werden. Dennoch müssen vor allem leitende Mitarbeitende, je nach ihrer Nähe zum kirchlichen Verkündigungsauftrag, mit Kündigung rechnen, wenn sie zum Beispiel nach einer kirchlich geschlossenen Ehe erneut heiraten oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben wollen. Hier gehen kirchliches Recht und die Moralvorstellungen einer breiten Mehrheit der Katholiken nach wie vor weit auseinander.

Das Grundproblem sind die weiterhin bestehenden »Loyalitätserwartungen« der Bischöfe an die Angestellten kirchlicher Einrichtungen, die – auch vom Glaube