Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Mega-Projekt am Blauen Nil

vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jahrelang hatten sich Äthiopien, Ägypten und der Sudan um ihre Lebensader gestritten, den Nil. Vor wenigen Wochen haben Äthiopiens Nachbarn dem Bau des Grand Renaissance Staudamm (GERD) nun in einem Abkommen zugestimmt. Damit verzichten beide Länder auf ihre historischen Vorrechte bei der Nutzung des Nilwassers.

Der äthiopische Staudamm ist zurzeit das größte Infrastrukturprojekt Afrikas. 2017 soll er eingeweiht werden. 6000 Megawatt Strom wird GERD produzieren – so viel wie fünf Atomkraftwerke.

»Das Abkommen wird sicherlich die Beziehungen zwischen den drei Ländern verbessern, und zwar nicht nur in den Bereichen Wirtschaft und Wasser, sondern auch im Bereich Frieden und Sicherheit, regionaler Integration und darüber hinaus«, sagt Abel