Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Die Waffe aus der Limousine

von Siegfried Pater vom 28.05.2010
Brasilianische Fischer sehen sich von Thyssen-Krupp bedroht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Luis Carlos Oliveira ist verzweifelt. Er ist einer von 8000 Fischern, die durch den Bau eines riesigen Stahlwerkes durch Thyssen-Krupp in der Bucht von Sepetiba – siebzig Kilometer von Rio de Janeiro entfernt – um ihre Existenzgrundlage gebracht wurden. Denn wo giftige Schlämme und andere Schadstoffe ins Meer geschwemmt werden, gibt es für Fische kein Überleben und für Fischer keine Existenzgrundlage mehr.

Der Hintergrund: Seit 2006 die Bauarbeiten für das neue Stahlwerk begannen, beklagen die Fischer einen Rückgang der Fangmengen um mittlerweile achtzig Prozent. Durch Baggerarbeiten wurden offenbar giftige Stoffe freigesetzt, die eine Vorgängerfirma dort abgesetzt hatte. Die Wasserqualität hat sich dadurch massiv verschlechtert.

»Wir