Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2011
Der neue Waffenboom: <Br>1000 Milliarden für den Tod
Der Inhalt:

»Der Teufel steckt im Detail«

von Volker Seitz vom 06.05.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die mangelnde Wirksamkeit der Entwicklungspolitik in den vergangenen Jahrzehnten offenbart: Um armen Ländern in Afrika zu helfen, muss sich die Entwicklungshilfe grundlegend ändern. Effektive Hilfe zur Selbsthilfe kann nur leisten, wer Beteiligung und Eigenverantwortung der Empfängerländer fordert und die Wirkungen seiner Handlungen fortwährend überprüft. Warum hat die bisherige Hilfe versagt? Schon viel zu lange gilt im Bereich der Entwicklungshilfe die Maxime »Viel hilft viel«: Die Quantität der Hilfe scheint oftmals wichtiger als die Qualität. Das hat zur Folge, dass man der geleisteten Arbeit mehr Wert beimisst als dem, was dabei herauskommt. Dabei steckt der Teufel stets im Detail. Welche Hilfsorganisation hat sich beispielsweise schon einmal das Ziel gesetzt, sich selbst überflüssig zu machen und in einem überscha