Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Ich fühle mich gekränkt«

von Peter Otten vom 08.05.2009
Krebs: In eruptiven Meditationen setzt sich der Regisseur Christoph Schlingensief mit seiner Erkrankung auseinander
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Christoph Schlingensiefs Bühnen sind niemals starre Systeme. Sein Verständnis von Theater ist immer voll irritierender Bewegung. Theater meint bei ihm kein Haus: In der U-Bahn, am Wolfgangsee, in der Wüste, vor einer McDonald’s-Filiale oder in einem Flüchtlingscontainer kurbelt er seine Aktionen an. Das Theater in die Welt bringen und die Welt ins Theater: Das ist sein Kunstverständnis.

Da ist es nur folgerichtig, dass der eigenwillige Regisseur seine Krebserkrankung zum Gegenstand seines Schaffens macht. Machen muss. Diesmal in einem »Tagebuch-Theater«. Die Orte: vor allem Krankenzimmer, Operationssäle und Krankenhausflure. Zeiten: vor allem abends und nachts. Figuren: zunächst Aino, seine Freundin, mit der er sich im Verlauf des Jahres verloben wird, dann Chef-, Obe