Zur mobilen Webseite zurückkehren

Alle Dinge sind möglich

von Johanna Haberer vom 23.04.2010
Ich denke, die Sünde wider den Heiligen Geist trägt der mit sich, der glaubt, er benötige keine Vergebung, und der andere, der glaubt, ihm könne niemals vergeben werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der »Heilige Geist«, wie ihn die alte Kirche nennt, ist ein Mysterium, das unsere Sprache sprengt. Elementare Bilder haben die ersten Christen gefunden, um das überwältigende Erlebnis der Befreiung zu beschreiben: Vom Wind, der da weht, wo er will, ist die Rede und vom Sturm, der die Angst wegbläst, vom Feuer, das wärmt, das inspiriert, das klärt und reinigt, und vom Funken, der überspringt und viele, viele erfasst.

Den ersten öffentlichen Auftritt hat der Heilige Geist an jenem jüdischen Wochenfest fünfzig Tage nach Passah, das später Pfingsten heißen wird. Nach dem Zeugnis der Bibel ist an diesem Tag die Jüngerschar des gekreuzigten Jesus von Nazareth öffentlich aufgetreten und hat sich nicht gescheut, die unglaubliche Geschichte von der Auferstehung des Christus zu erzählen und die Botschaft