Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Wort für den Hort

von Hartmut Meesmann vom 07.04.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Elternabend im Hort der Kindertagesstätte: Ein junger Vater steht vor der Plakatwand, auf der die Erzieherinnen den Tagesablauf im Hort anschaulich dargestellt haben. Ich trete hinzu und frage: »Na, wie geht´s denn Ihrem Sohn so im Hort?« Der Sohn ist zusammen mit unserem gerade in die Schule gekommen. Der Mann wendet sich mir zu: »Es scheint ganz gut zu gehen. Ich war ja skeptisch, mit dem Hort hier. Ich bin eher dafür, dass die Kinder zu Hause in der Familie sind und nicht an solche Institutionen abgegeben werden. Aber, nun ja ...« Sein Schulterzucken will besagen: Anscheinend ging es nicht anders. Denn seine Frau arbeitet halbtags. Heute Abend ist er gekommen, um sich eingehender über die Arbeit im Hort zu informieren.

Fünf Frauen und fünf (!) Männer sind zum Elternabend gekommen. In der Pause spreche ich mit einem weiteren Va