Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

Wenn Windeln zu viel kosten

Kinderschutzbund: 2030 dürfte die Hälfte der Kinder in Deutschland arm sein

Im Jahr 2030 wird die Hälfte der dann rund zehn Millionen Kinder in Deutschland arm sein und von staatlichen Sozialleistungen leben. Dies prognostiziert der Deutsche Kinderschutzbund. Heute sei dies bereits bei 2,5 von 12 Millionen Kindern der Fall, sagt Heinz Hilgers, der Präsident des Verbandes. Dass die Zahl der armen Kinder so steige, hänge damit zusammen, dass in sozial schwachen Stadtteilen mehr Kinder geboren würden als in reicheren. Da sei Kinderarmut vorprogrammiert. Denn, so Hilgers: »In unserem Land muss man sich Kinder leisten können.« Das Kindergeld liege 400 Euro unter dem Existenzminimum eines Kindes. Im Regelsatz für Hartz IV seien 6,73 Euro für die Gesundheitspflege eines Kindes vorgesehen. Hilgers: »Wer weiß, was ein Paket Windeln kostet, weiß auch, dass das Kind am fünften eines Monats seine Verdauung besser einstellen sollte.«

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.