Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

Volksinitiative: Gott in die Verfassung

Für einen Gottesbezug in der Landesverfassung streitet eine Volksinitiative in Schleswig-Holstein. Ziel ist die Sammlung von mindestens 20 000 Unterschriften. Dann muss sich der Landtag erneut mit der Aufnahme eines Gottesbezugs befassen. Im Herbst vergangenen Jahres hatte es dafür keine Mehrheit im Parlament gegeben. Zu den Initiatoren der Initiative gehören neben den früheren Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen (CDU) und Björn Engholm (SPD) Vertreter der evangelischen Nordkirche, des Erzbistums Hamburg, der Islamischen Religionsgemeinschaft Schleswig Holstein »Schura« und des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden. Es gehe beim Gottesbezug nicht um einen bestimmten Glauben, sondern um eine »religionsübergreifende Demutsformel«, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Daniel Günther. Es tue gut, sich der »eigenen Fehlbarkeit immer wieder bewusst zu werden«. Mit einer Kampagne »Für Gott in Schleswig-Holstein« soll zugleich eine breite Diskussion über die Frage angestoßen werden, welche Bedeutung das Engagement gläubiger Menschen sowie religiöser Institutionen heute haben kann – auch für Menschen, die selbst nicht gläubig sind.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.