Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2011
Kein Gott, nirgends?
Stephen Hawkings Theo-Physik
Der Inhalt:

Paulus im Podcast

von Richard Rabensaat vom 29.04.2011
Vergebung per Mausklick. Kloster und Pixelkirche. Seriös, schlüpfrig oder dubios: Seelsorge im Internet kann alles sein

Es ist ganz einfach, im Internet zu beichten. Mehr als 110 000 Besucher von beichte.de haben diese Site nach Angaben des Betreibers Hartmut Landwehr bereits genutzt. Man braucht dort nur den schwarzen Button »Ich habe gesündigt und bereue« anklicken. »Wenn Sie Ihre Verfehlungen wirklich bereuen, wird Ihnen wahrscheinlich vergeben«, verkündet die Site hoffnungsfroh. Schließlich sei die Internetadresse auch gesegnet worden.

Beichten und Beten, Singen und Sinnsuche, Seriöses, Kurioses und Dubioses – alles findet sich im Netz. Von den großen Kirchen über dubiose Glaubensgemeinschaften bis zu spirituellen Selbstbastlern bieten die verschiedensten Homepages Seelsorge im Internet an. Virtuelle Kirchenräume mit romanischen Pixelmauern erscheinen beim Mausklick ebenso wie knoc