Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2015
Anders wachsen, jetzt!
Die gute Wirtschaftslage bietet die große Chance für die Abkehr vom »Immer-mehr«
Der Inhalt:

Gott und die gekränkte Seele

von Hartmut Meesmann vom 13.02.2015
Weil sie das Gefühl haben, nicht gesehen und nicht geachtet zu werden, schlagen heute viele Menschen um sich. Was geschieht in der Psyche dieser Menschen? Kann die Religion hier hilfreich sein? Und wie sollte die Gesellschaft reagieren? Ein Gespräch mit dem Psychoanalytiker und Theologen Dieter Funke

Publik-Forum: Herr Funke, es scheint so, als hätten heute viele Menschen das Gefühl, nicht beachtet, nicht geachtet zu werden. Das reicht von den Islamisten über viele Pegida-Demonstranten bis hin zu den Verweigerern demokratischer Wahlen. Und auch bei der hohen Zahl von Ehescheidungen scheint dieses Gefühl eine wichtige Rolle zu spielen. Was geschieht, psychologisch betrachtet, in einem Menschen, der sich nicht gesehen fühlt?

Dieter Funke: Das Bedürfnis, gesehen und anerkannt zu werden, ist zunächst einmal ein basales soziales und psychisches Grundbedürfnis. Wir leben von Anerkennung, Resonanz und emotionaler Spiegelung. Dazu gehört eine sichere Bindung, die all dies ermöglicht. Wenn das nicht geschieht, entstehen Gefühle der Kränkung, der Scham und ein defizitäres Selbstbild. In der Regel werde

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen