Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2012
Keine Pflastersteine aus Kinderhand
Immer mehr deutsche Städte kaufen fair ein
Der Inhalt:

Aktivist im Filmgeschäft

von Holger Zimmer vom 04.05.2012
Der Direktor der »Berlinale«, Dieter Kosslick, führt das Filmfestival mit viel Humor – und politischem Engagement
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Ich bin noch analog«, lacht Dieter Kosslick bei der Pressekonferenz zur Berlinale 2012, als er davon berichtet, wie er trotz aller Widerstände mit dem unter Hausarrest stehenden iranischen Regisseur Jafar Panahi telefoniert – per Skype. Und das beschreibt den Festival-Direktor gut: Er ist analog und engagiert. Seit seinem Amtsantritt vor über zehn Jahren gilt die Berlinale als Filmfestival, das ganz bewusst politische Schwerpunkte setzt. Kosslick kümmert sich qua Amt um Glamour, stellt aber klar: »Die Berlinale ist mehr als Stars und roter Teppich.« In diesem Jahr sind es etwa die Umbrüche in der arabischen Welt und die Katastrophen in Japan, die in den Berlinale-Filmen eine wichtige Rolle spielen.

Dieter Kosslick parkt die stache