Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
»Eine Schande für den Westen«
Hans-Christian Ströbele über Edward Snowdens Enthüllungen und die Folgen
Der Inhalt:

Im Bilde: Künstler als Soldaten

vom 31.01.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Unter den Millionen Soldaten des Ersten Weltkriegs befanden sich auch Künstler aller Nationalitäten und Richtungen. Sie waren erstmals gezwungen, selbst an einem Krieg teilzunehmen, statt wie bislang als unbeteiligte Zeugen Schlachten kunstgerecht aufzubereiten. Der Maler Otto Dix musste mit 23 Jahren an die Front, als MG-Schütze. Trotz seiner
Jugend und der Anziehungskraft, die der Krieg als etwas Unbekanntes auf ihn ausgeübt haben mag, ahnte Dix das Grauen, das er später in seinen schreckenerregenden Zeichnungen wiedergab. Diese Zwiespältigkeit findet sich auch in seinem »Selbstbildnis als Mars« wieder.
Es ist in der Ausstellung »1914 – die Avant garden im Kampf« in Bonn zu sehen.