Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2013
Die Welt ist keine Kaffeetasse
Warum die Naturwissenschaften die Wirklichkeit nicht vollständig erklären können
Der Inhalt:

Mit der Kraft der Güte

von Mirjam Mahler vom 25.01.2013
Ein evangelischer Militärpfarrer wird zum Atomwaffengegner und Pazifisten: Matthias Engelke übt den zivilen Ungehorsam
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für den Richter dürfte die Situation nicht angenehm gewesen sein. Wie soll man mit jemandem umgehen, der friedlich gegen eine Verletzung des Völkerrechts protestiert und dafür selber vor Gericht landet?

Das Drohen mit Atomwaffen und ihre Anwendung stellen einen generellen Verstoß gegen das Völkerrecht dar. So lautete 1996 ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs. Und das stand auch auf den Flugblättern, die Matthias Engelke am 24. Juli 2009 mitsamt einer Rose an die Soldaten der Fliegerkaserne in Cochem-Brauheck verteilte.

Aber nicht nur das: Ausgerechnet ein ehemaliger evangelischer Militärpfarrer forderte die Soldaten auf, im Falle eines Einsatzes mit Atomwaffen den Befehl zu verweigern! Die Anzeige gegen ihn: Hausfriedensbruch.