Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Der Lehman-Schock

von Wolfgang Kessler 14.09.2018
Zehn Jahre nach der Finanzkrise wird gezockt wie eh und je. Die Finanzinvestoren erobern die Welt – auch deutsche Pflegeheime und Krankenhäuser. Was jetzt noch helfen kann. Kesslers Kolumne
Lehman Brothers-Zentrale in New York, fotografiert am 15. September 2008: Zehn Jahre nach der Finanzkrise wird weltweit gezockt wie eh und je, kritisiert Wolfgang Kessler (rechts). (Fotos: pa/Frances M. Roberts; privat)
Lehman Brothers-Zentrale in New York, fotografiert am 15. September 2008: Zehn Jahre nach der Finanzkrise wird weltweit gezockt wie eh und je, kritisiert Wolfgang Kessler (rechts). (Fotos: pa/Frances M. Roberts; privat)

Der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers am 15.9. 2008 war ein Urknall. Doch wer geglaubt hatte, die Finanzkrise würde das globale Kasino zum Einsturz bringen, hat sich getäuscht. Es wird gezockt wie eh und je. Nicht wenige Fachleute oder solche, die sich dafür halten, spekulieren bereits über einen neuen Crash. Doch das größte Problem ist die Realität: Die Finanzkrise hat die großen Finanzfonds noch mächtiger gemacht, als sie eh schon waren. Ihr Brutalo-Kapitalismus dringt jetzt in jede Ritze dieser Erde ein.

Aber der Reihe nach: Für die Regierenden war der Zusammenbruch der Finanzmärkte vor zehn Jahren e

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.