Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Ich bin immer noch am Suchen«

von Anja Maier vom 10.09.2021
Ein Gespräch mit Konstantin Wecker über das Altwerden, die neue Generation der Liedermacher und die Notwendigkeit einer weiblichen Revolution
»Man lernt doch immer«: Konstantin Wecker (Foto: PA/DPA/Peter Kneffel)
»Man lernt doch immer«: Konstantin Wecker (Foto: PA/DPA/Peter Kneffel)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Wecker, Identität ist gerade ein hart diskutiertes Thema. Welche ist denn Ihre Identität?

Konstantin Wecker: Wenn ich das so genau wüsste, hätte ich nicht mein neues Album »Utopia« mit dem Faust-Prolog begonnen und mit der Frage: Wer bin ich? Ich habe meine Identität immer am ehesten bezogen aus meiner Poesie. Bei aller Zerrissenheit, die man so als Mensch hat, habe ich immer wieder einen Anhalt und Leitfaden über die Poesie gefunden. Das heißt, ich bin immer schon selbst überrascht worden von meinen Gedichten, schon als Junge. Ich war und bin ein alter Romantiker.

Wie entstehen Ihre Gedichte und Texte?

Wecker: Manchmal habe ich das Gefühl, es ist schon alles in e

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.