Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2015
Rettet diese Welt!
Die Umwelt-Enzyklika: Papst Franziskus und sein politischer Sonnengesang
Der Inhalt:

Suizidbeihilfe durch Ärzte erlauben?

Der Bundestag streitet darum, ob Ärzte künftig Beihilfe zum Suizid leisten dürfen. Drei Anträge liegen vor: Einer will dies unter bestimmten Umständen erlauben. Ein anderer will Beihilfe zur Selbsttötung straffrei belassen, aber Sterbehilfevereine verbieten, ein dritter jegliche Suizidbeihilfe mit Gefängnis bestrafen. Was halten Sie für richtig? Machen Sie mit bei unserer Umfrage! Und lesen Sie hier das Pro- und Contra von Michael Frieß und Eberhard Schockenhoff
Suizidbeihilfe durch Ärzte erlauben? Michael Frieß (links) sagt: "Ja!" Eberhard Schockenhoff (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: privat; pa/Deck)
Suizidbeihilfe durch Ärzte erlauben? Michael Frieß (links) sagt: "Ja!" Eberhard Schockenhoff (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: privat; pa/Deck)

Michael Frieß: »Ja! Theologisch steht nichts dagegen«

»Die Suizidbeihilfe ist in Deutschland bereits jetzt straffrei. Das ist – auch aus theologischer Sicht – gut so. Das Argument, dies erzeuge einen gesellschaftlichen Druck, bleibt Panikmache, die sich durch keine Erfahrungen begründen lässt: Weder die Niederlande noch Oregon noch die Schweiz wurden zu einer alten- oder krankenfeindlichen Gesellschaft, und das, obwohl in diesen Ländern der assistierte Suizid seit mehr als dreißig Jahren gesellschaftlich akzeptiert wird. In diesen Ländern wurde die palliative Versorgung sogar schneller ausgebaut als in Deutschland.

Noch nie wurde menschli

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.