Zur mobilen Webseite zurückkehren

Papst Franz, der kann's

von Thomas Seiterich vom 15.10.2014
Erstaunliches ereignet sich auf der von Papst Franziskus einberufenen Familiensynode in Rom: Es brodelt im Kessel; erstmals seit vielen autoritären Jahren wird auf einer weltweiten Bischofssynode unter katholischen Oberkirchenmännern offen diskutiert. Und, oh Wunder: Konservative und Aufgeschlossene sprechen miteinander
Rom im Oktober 2014: Papst Franziskus debattiert mit seinen Bischöfen über Liebe, Ehe und Sex. Kann das gutgehen? Und wohin wird es führen? Etwa  zu einer neuen Lehre der römischen Kirche? (Foto: pa/dpa/Fabio Frustaci)
Rom im Oktober 2014: Papst Franziskus debattiert mit seinen Bischöfen über Liebe, Ehe und Sex. Kann das gutgehen? Und wohin wird es führen? Etwa zu einer neuen Lehre der römischen Kirche? (Foto: pa/dpa/Fabio Frustaci)

All dies ist ein Erfolg von Papst Franziskus und seiner inklusiven Führungskultur. Bewegung und Debatte wollte er in seiner Kirche anfeuern – die hat der Papst aus Argentinien nun, in den oberen Rängen der katholischen Weltkirche.

Papst Karol Wojtyla und Papst Joseph Ratzinger hatten ihre jährlichen Bischofssynoden gleichsam »thronend« begleitet. Ganz anders Papst Franziskus. Er kam am ersten Sitzungstag frühzeitig in die Aula im Vatikan, in dem die gut 250 Synoden-»Väter« zum Thema Ehe und Familie, Liebe und Sex bis zum 19. Oktober tagen. Der Pontifex aus Lateinamerika kam so frühzeitig, weil er jedem Teilnehmer »Buon Giorno« sagen und ihm die Hand schütteln wollte – solch eine Geste der Wertschätzung und des Respekts prägt die Stimmung.

Reformer anfangs im Vorteil

Zügig entwickelte sich in den ersten Tagen der konzentrierte Auftritt der Reformer. Italiens Star-Theologe, Erzbischof Bruno Forte, den Franziskus zum »Sondersekretär« der Synode ernannt hatte, stellte die überkommene Kirchenlehre mit Pillenverbot, der Diskriminierung sexueller Minderheiten wie Lesben und Schwulen sowie dem Ausschluss von Millionen geschiedenen und erneut verheirateten Katholiken massiv in Frage.

Kardinal Reinhard Marx entfaltete auf der Synode die »deutsche Linie«, die Offenheit und die Einladung der bisher Ausgegrenzten erreichen will. Diese »deutsche Linie« entspringt dem freundlichen Geist des Dialogprozesses, den die Deutsche Bischofskonferenz vor wenigen Jahren ins Werk setzte und den sie fortsetzt.

Marx zählt als Mitglied der vom Papst eingesetzten vatikanischen Reformkommission »G 8« – der acht Kardinäle aus allen Kontinenten – sowie

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen