Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Der Papst, Plato und die Wahrheit

von Michael Schrom vom 30.10.2019
Jetzt im Kino: Der umstrittene Dokumentarfilm »Verteidiger des Glaubens« über Joseph Ratzinger. Christoph Röhl erkennt die wunden Punkte seines Pontifikats
Mit dem Rücken zur Welt. Christoph Röhl erzählt das Pontifikat Benedikts als Geschichte des Scheiterns (Foto: kna/Gennari)
Mit dem Rücken zur Welt. Christoph Röhl erzählt das Pontifikat Benedikts als Geschichte des Scheiterns (Foto: kna/Gennari)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von Beginn an hat das Pontifikat Benedikts XVI. polarisiert. Die einen waren glücklich, andere entsetzt. Die Anhänger Benedikts trauten dem Deutschen zu, die chaotischen Verhältnisse im Vatikan, die in der schier endlosen Amtszeit von Johannes Paul II. überhand genommen hatten, zu ordnen und die Kirche für die geistesgeschichtlichen Herausforderungen der Gegenwart zu rüsten. Der Kalte Krieg war vorüber – und mit ihm schwanden alte Feindbilder. War nicht die unüberschaubare Vielfalt auf dem Markt der Weltanschauungen und die achselzuckende Gleichgültigkeit des Everything goes der neue Feind der Kirche? Wenn ja – wer wäre besser geeignet, das Schiff der Kirche durch diese Zeiten zu steuern, als ein Theologe von Weltrang, der sich zeitlebens mit der Verteidigung von Glaubenswahrheiten beschäftig

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.