Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

In achtzig Monaten um die Welt

von Simone Schlindwein vom 29.09.2019
Weil der Weg nach Europa versperrt ist, nehmen die Geflüchteten aus Afrika weite Routen über Malaysia und Südamerika
Weiter und teurer: Neue Fluchtrouten führen von Eritrea über Uganda, Malaysia und Uruguay nach Mexiko (Grafik: infotext-berlin.de)
Weiter und teurer: Neue Fluchtrouten führen von Eritrea über Uganda, Malaysia und Uruguay nach Mexiko (Grafik: infotext-berlin.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tausende Kilometer Ozean liegen zwischen Afrika und Südamerika. Mit dem Schlauchboot sind die nicht zu bewältigen. Dennoch vermelden südamerikanische Behörden, dass immer mehr afrikanische Flüchtlinge dort ankommen. Selbst aus dem fernen Horn von Afrika finden zunehmend mehr Eritreer ihren Weg über den Atlantik, berichtet Zecarias Gerrima von Africa Monitors mit Sitz in Uganda. Die eritreische Menschenrechtsorganisation recherchiert die Fluchtrouten ihrer Landsleute und ist mit vielen auf ihren langen Reisen in Kontakt. »Sie fliegen von afrikanischen Flughäfen zuerst nach Südamerika, zum Beispiel Uruguay. Von dort geht es mit dem Auto weiter in Richtung USA«, sagt Gerrima. »Weil sie Kontrollen meiden, sind sie oft monatelang unterwegs, manchmal sogar Jahre.«

Auch Tsen

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.