Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2018
Himmlische Klänge
Musik als spirituelle Kraft der Religionen
Der Inhalt:

Ernesto Cardenal: »Die Welt muss wissen, was hier passiert«

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega ist vom Revolutionär und Volkshelden zum autokratischen Herrscher geworden. Das Land droht im Chaos zu versinken. Der 93-jährige Ernesto Cardenal, Befreiungstheologe, Politiker, Lyriker, sieht es mit Schmerz – und Wut. Sein Interview, Zeugnis eines Lebens
Ernesto Cardenal: »Die Welt muss wissen, was in Nicaragua passiert:« (Foto: pa/Kaiser)
Ernesto Cardenal: »Die Welt muss wissen, was in Nicaragua passiert:« (Foto: pa/Kaiser)

Publik-Forum: Herr Cardenal, in Nicaragua werden selbst Kirchen beschossen, Hunderte verloren ihr Leben, darunter auch Kinder. Wie erleben Sie die Ereignisse der letzten Wochen?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2018 vom 10.08.2018, Seite 28
Himmlische Klänge
Himmlische Klänge
Musik als spirituelle Kraft der Religionen

Ernesto Cardenal: Was in Nicaragua geschieht, ist eine Tragödie, die in diesem Ausmaß nicht zu erwarten war. Aber ich habe schon 1994 gesagt, dass Daniel Ortega die Sandinistische Befreiungsfront (FSLN) für seine eigenen Machtgelüste instrumentalisiert hat, und bin aus der FSLN ausgetreten. Wir erleben eine humanitäre Katastrophe und Staatsterrorismus. Die Gewalt geht von der Regierung Ortega aus. Sie steuert die bewaffneten, polizeiähnlichen Truppen, die Scharfschützen in ihren Reihen haben.

Was ist aus den Idealen der Revolution von 1979 geworden?

Cardenal: Seit April gehen die Jugendlichen Nicaraguas auf die Straße. Sie fordern Demokratie und Freiheit. Sie erfüllen damit die prophetische Vision, die meinem Bruder, dem ehemaligen Bildungsminister Fernando Cardenal vorschwebte, als er die große Alphabetisierungskampagne in Nicaragua ins Leben rief. Er hat immer vorhergesagt, dass Veränderungen von der Jugend ausgehen werden.

Wird diese Vision von den Christen unter den Protestlern weitergetragen?

Cardenal: Ich weiß nicht, wie viele der Protestierenden bekennende Christen sind, aber ich vermute, es sind viele. Und sie werden geleitet von den Idealen, die auch in den 1970er-Jahren im Kampf gegen den damaligen Diktator Somoza unsere Helden und Märtyrer leiteten. Es ist beklagenswert, dass die Entschlossenheit und das Engagement der Jugend von der Regierung so brutal unterdrückt werden.

Hat der Widerstand eine Chance?

Cardenal: Obwohl der Staat massiv Gewalt anwendet, ist es ihm bisher nicht gelungen, den gesellschaftlichen Protest zu ersticken. Die Mobilisierung geht weiter. Es ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft, dass sich Daniel Ortega und seine mitregierende Frau Rosario Murillo zur Teilnahme am Nationalen Dialog bereit erklärten. Zum ersten Mal seit elf Jahren mussten sie sich gemeinsam mit Studenten, Vertretern der Bauernbewegung und der Zivilgesellschaft sowie mit einflussreichen Unternehmern und Wirtschaftsvertretern an einen Tisch setzen. Doch die Strategie der Ortega-Regierung besteht darin, diesen Dialog zum Stillstand zu bringen, während sie gleichzeitig auf den Straßen Terror und Chaos entfacht. Es ist noch ungewiss, ob der Nationale Dialog eine Antwort auf das Aufbegehren des Volkes geben kann. Denn das Volk fordert Gerechtigkeit und den Rücktritt Ortegas …

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

… der sich aber zusammen mit seiner Frau weiterhin an der Macht hält.

Cardenal: Daniel Ortega und Rosario Murillo dürfen nicht länger von der Bewegung der Linken unterstützt werden. Durch ihr skrupelloses Handeln haben sie unsere Ideale verraten. Die Helden und Märtyrer der sandinistischen Revolution verdienen es nicht, dass die Erinnerung an sie auf diese Weise vom Völkermord eines Diktators beschmutzt wird, der sie verraten hat.

Was wird von den Idealen der Revolution bleiben?

Cardenal: Die christlichen Ideale sind nie in Gefahr, sie bleiben weiter bestehen.

Wie werden Sie mit Ihren Enttäuschungen fertig?

Cardenal: Meine Antwort ist mein christlicher Glaube und mein Glaube an einen authentischen Marxismus.

Wollen Sie eine Botschaft an Ihre Leser und Freunde in Deutschland richten?

Cardenal: Die Welt muss wissen, was in Nicaragua passiert. Das Volk in Nicaragua fordert Freiheit und Demokratie. Es hat in seinem Kampf Unterstützung verdient. Die Opfer von Ortega und Murillo verdienen Gerechtigkeit.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Ulrike Elsdörfer
16.08.201811:02
Ich finde es gut, dass Sie diesen Text bringen. Dennoch bin auf der Seite: Lateinamerika (weiß nicht die genaue Adresse) unterwegs, und es gibt sehr differenzierte Einschätzungen des Geschehens in Nicaragua.
Ich habe selbst dort eine Kollegin, die sehr leidet...
Grüße
Dr. Ulrike Elsdörfer
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.