Zur mobilen Webseite zurückkehren
von Thomas Seiterich vom 20.12.2015
Als ich in den achtziger Jahren in Kolumbien unterwegs war, steckte das Land tief in dem Bürgerkrieg, den es 2016 endlich beenden will. Armeeangehörige stoppten meinen Bus. Alle Mitfahrer mussten sich draußen aufstellen. Ich, Thomas Seiterich, wurde als einziger abgeführt. Was dann geschah, vergesse ich bis heute nicht. – Teil drei der Weihnachtsserie zum Thema »Grenzerfahrungen«
Eines der Busfenster hat ein Durchschussloch: Bewaffnete Militärkontrollen sind lebensgefährlich in den abgelegenen Regionen Kolumbiens. (Fotos: Jonathan Stutz/Fotolia.com, mod.; nipitphand/Fotolia)
Eines der Busfenster hat ein Durchschussloch: Bewaffnete Militärkontrollen sind lebensgefährlich in den abgelegenen Regionen Kolumbiens. (Fotos: Jonathan Stutz/Fotolia.com, mod.; nipitphand/Fotolia)

Die schwer bewaffneten Uniformierten haben hinter einer Kurve den Bus gestoppt. Plötzlich sind sie da, stehen breitbeinig mitten auf der ungeteerten Überlandstraße. Gut ein Dutzend Männer. Der kommandierende Offizier ruft, sie seien die Armee.

Zuerst müssen die Männer den klapprigen Bus verlassen, dann die Frauen. Alle bewegen sich langsam, damit keiner der nervösen Militärs schießt. Die Frauen sollen sich rechts vom Fahrzeug aufstellen, in Reihe, im Schatten. Die Männer links, in der Sonne auf der anderen Seite des Busses.

Stille. Alle schweigen. Es ist ein bedrücktes, angstvolles Schweigen, im Staub. Die Bewaffneten tasten jede Person einzeln ab. Sie stechen in die Bündel, öffnen die mitgeführten Körbe. Und sie stellen Fragen. Woher? Wohin? Wen hast du getroffen? Wer holt dich ab? Die Frauen sind als erste dran. Alle dürfen danach wieder in den Bus einsteigen, die meisten bekreuzigen sich erleichtert.

Eines der Busfenster hat ein Durchschussloch. Bewaffnete Militärkontrollen sind lebensgefährlich in dieser sehr abgelegenen Kriegsregion, wo der westliche Abhang der Anden ausläuft und in das Amazonastiefland übergeht. Eine dünn besiedelte, tropisch grüne Landschaft, wie geschaffen zur Drogenproduktion.

Bei den Männern, die allesamt über 50 Jahre alt sind, dauert die Durchsuchung länger. Alle dürfen wieder einsteigen. Fast alle. Mich halten die Bewaffneten fest. Sie zwingen mich mit vorgehaltener Waffe weg von der Straße, eine flüchtig gerodete Anhöhe hinauf. Ich fühle, wie die Buss-Insassen uns nachschauen, dem Trupp grün uniformierter Militärs rings um den Gringo, den Weißen, der abgeführt wird.

Sie erschießen mich nicht auf

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.