Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Literatur-Tipp
Yunus sucht die Lebensspuren seines Vaters

von Gunhild Seyfert vom 30.10.2023
Deniz Utlus Roman »Vaters Meer« erzählt vom Erinnern, Abschied nehmen und Erwachsenwerden.
(Foto: istockphoto/clu)
(Foto: istockphoto/clu)

Roman. Der 13-jährige Yunus lebt mit seiner Mutter in einem Mehrfamilienhaus in Hannover, nur wenige Straßen weiter liegt sein Vater mit dem Locked-In-Syndrom in einem Pflegeheim. Nach zwei Schlaganfällen aus dem Koma erwacht, ist er noch bei Bewusstsein, kann aber nur noch die Augen bewegen. Yunus besucht ihn immer sonntags. »Im Krankenzimmer meines Vaters stellte ich mich vor sein Bett und ließ die Hände baumeln. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte zu jemandem, der nicht antwortet. Ich schaute ihm in die Augen. In seine dunklen, braunen Augen, und er sah zu mir. Er erkannte mich, zumindest nahm er wahr, dass jemand vor ihm stand.« Zehn Jahre vergehen, in denen Yunus langsam erwachsen wird. Der Vater ist nah, doch unerreichbar, und der Sohn redet sich ein, dass ihm das nichts ausmache. »Da war ein Gefühl in meiner Brust, aber ich hatte keinen Namen dafür.« Yunus zeigt sich oft abweisend und lethargisch, sucht Kontakt zu sich selbst, in Freundschaften und zum Leben, wenn er E-Gitarre spielt, Bücher liest. Doch als der Vater stirbt, nimmt er sich vor, dessen Lebensspuren zu finden. Der Autor Deniz Utlu schickt seine Ich-Figur, mit der er autobiografische Ähnlichkeiten teilt, zur Herkunftsfamilie in die jahrtausendealte Stadt Mardin im türkischen Teil Mesopotamiens, nach Istanbul und Hannover. Yunus merkt, dass es weniger darum geht, wie sich die Dinge tatsächlich zugetragen, sondern wie sie sich angefühlt haben und dass zur Erinnerung auch Märchen und Mythen gehören.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2023 vom 03.11.2023, Seite 54
Den Hass überwinden
Den Hass überwinden
Jouanna Hassoun und Shai Hoffmann kämpfen gegen Antisemitismus und Rassismus an deutschen Schulen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Deniz Utlu gehört zu einer jungen Generation deutschsprachiger Schriftsteller, deren Väter und Mütter eingewandert sind. Sein Roman ist reich an anschaulich und sensibel geschriebenen Szenen, die tiefen Eindruck hinterlassen.

Schlagwort: Erinnerung
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.