Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2024
Der Inhalt:
Dossier
Leben & Kultur

Ausstellung
Die Frau in Kandinskys Schatten

Kandinsky und Hilma af Klint malten parallel abstrakte Gemälde. Nun treffen ihre Werke in einer Ausstellung aufeinander.
von Marie Lou Steinig vom 23.04.2024
Artikel vorlesen lassen
BU:
BU:

Ausstellung. Der Name Wassily Kandinsky sagt den meisten etwas. Bei Hilma af Klint ist das anders. Bis vor wenigen Jahren kannte kaum jemand die schwedische Künstlerin, die 1862 geboren wurde. Werke von ihr und von Kandinsky treffen nun in einer Ausstellung in Düsseldorf aufeinander. Mehr als 120 Ölgemälde, Aquarelle und Zeichnungen versammelt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2024 vom 26.04.2024, Seite 71
Was tun gegen Rechtsextremismus?
Was tun gegen Rechtsextremismus?
Mutige Menschen und gute Ideen für die Demokratie
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Das ist überfällig, gilt doch der russische Maler bis heute als einer der Wegbereiter der Abstraktion. Dabei hatte Hilma af Klint schon wenige Jahre zuvor abstrakt gemalt. Allerdings bestimmte die Künstlerin, dass ihre riesigen Bilder erst 20 Jahre nach ihrem Tod veröffentlicht werden dürften. Sie war der Meinung, die Welt sei noch nicht bereit für diese neue Form der Kunst.

Vieles eint die beiden, etwa die Faszination für die Entdeckung radioaktiver Strahlung. Af Klint schuf 1917 ihre »Atom-Serie«: feine, geometrische Zeichnungen von Kreisen, Strahlen und Himmelskörpern aus Aquarellfarbe und Bleistift. Für Kandinsky zerbrach durch die Entdeckung die vertraute Weltordnung. 1913 schrieb er: »Das Zerfallen des Atoms war in meiner Seele dem Zerfall der ganzen Welt gleich. Plötzlich fielen die dicksten Mauern. Alles wurde unsicher, wackelig und weich.«

Beide Künstler waren fasziniert vom Spiritistischen und der Theosophie. In ihren Gemälden finden sich christliche Motive wie Kreuz oder Taube. Während des Ersten Weltkriegs schuf Hilma af Klint drei riesige Altarbilder: bunte Dreiecke und Kreise aus Gold- und Metallfarbe – ihre Antwort auf das Weltgeschehen. Die Bilder sollten eine »Kapelle«, ein Schutzraum in Zeiten der Not sein. Kandinsky und Af Klint hielten die Zeit für einen Kreis, in welchem Zukunft und Vergangenheit früher oder später aufeinandertreffen. Die Ausstellung möchte diesen Kreis schließen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0