Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Ausgeladen beim Kirchentag: Entschuldigung

vom 31.01.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ulrich Duchrow, langjähriges Präsidiumsmitglied des Deutschen Evangelischen Kirchentages und Heidelberger Theologieprofessor, sowie Farid Esack, islamischer Theologieprofessor, Ökumeniker und Befreiungstheologe in Südafrika, wurden im letzten Juni kurzfristig von der Teilnahme am Kirchentag in Dortmund ausgeschlossen. Begründet hatte die Kirchentagsleitung den Rauswurf mit dem Argument, die beiden Betroffenen hätten sich als BDS-Befürworter nicht klar vom Antisemitismus abgegrenzt. Das Kürzel BDS steht für die von 171 Palästinenser-Organisationen gestartete Aktion »Boykott, Desinvestment and Sanctions«. Sie wendet sich global gegen völkerrechtlich illegale jüdische Siedlungen in Palästina. Esack und Duchrow waren als Referenten eingeladen für den Workshop »Imperien des Mammons oder Wege der Gerechtigkeit«. Duchrow berichtet: »In einem Brief bedauert der Kirchentagspräsident Hans Leyendecker nun diese Ausladung. Die Generalsekretärin des Kirchentags, Julia Helmke, gestattete den Betroffenen, diesen Brief als öffentliche Entschuldigung des Kirchentages zu publizieren.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.