Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
06.06.2017
Elektroautos im Kommen
Der elektrische Antrieb soll langfristig den Verbrennungsmotor ersetzen, auch wenn erst wenige E-Autos auf deutschen Straßen fahren. Aber sind die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge überhaupt umweltfreundlich?

Sind Elektroautos ökologisch?

  • 17%
  • 3%
  • 13%
  • 66%
  • 1%
insgesamt abgegebene Stimmen: 181
Umfragen auf Publik-Forum.de sind nicht repräsentativ. Sie geben das Stimmungsbild derjenigen wieder, die mitmachen.
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diese Umfrage ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Anna Stamer
13.06.201723:30
wir haben seit 2 Jahren einen kleinen Elektrosmart als Ersatz für einen
"Dieselfortwo" und inzwischen auch Sonnenkollektoren auf unserem sogenannten "Carport". Ich finde unsere "Ökobilanz" ist entschieden besser als vorher. Dass Daimler unseren Kleinen als Feigenblatt für seine SUVs ( von mir als "Speziell Unnötige Vehikel" bezeichnete Autos )benutzt hat, zeigt doch, dass das Problem bei den Autobauern seinen Ursprung hat.
Martin Vogell
13.06.201719:39
Insgesamt halte ich die breit angelegte E-Mobilität für einen verhängnisvollen Irrweg.
Der ökologische Fußabdruck eines mit Regelelektronik und Akkus vollgestopften E-Fahrzeugs ist gigantisch, ebenso wie das allerdings auch für elektronisch hochgerüstete konventionelle Kfz gilt. Ein sinnvolles Recycling ist auf Grund der fortschreitenden Miniaturisierung der einzelnen Bauteile auf lange Sicht nicht möglich. Nachhaltige Mobilität heißt Umstieg auf Fahrrad oder ÖPNV und Verzicht auf Flugreisen soweit möglich. Nachhaltige Automobilitität ist m.E. möglich mit alternativen Kraftstoffen, z.B. Methanol aus CO2 und regenerativ erzeugtem Wasserstoff.
Die Technik dafür ist vorhanden (https://www.ise.fraunhofer.de/de/forschungsprojekte/konversion-von-co2-und-h2-zu-methanol-als-nachhaltigem-chemischen-energiespeicher.html). Tankstelleninfrastruktur und eine große Zahl der bereits vorhandenen Fahrzeuge könnten nach entsprechendem Umbau weiterverwendet werden.
Dr. Eckhard Bonnet
11.06.201710:14
Mit alternativer Energie (Photovoltaik, Wind, Wasser) kann mittels des Sabatier-Prozesses zunächst Wasserstoff und daraus Methan hergestellt werden. Alle Fahrzeuge müssten dann mit Methan-Gas-Motoren betrieben werden. Wir hätten einen absolut schadstofffreien Verkehr. Audi hat als erstes Unternehmen eine solche Anlage gebaut. Alle anderen Antriebsmethoden von Elektro bis Diesel werden hoffentlich bald überholt sein.
Thomas Ohm
10.06.201722:47
Die Entwicklung von Elektroautos ist ein Irrweg. Das ist mit Sicherheit auch den Politikern und der Autoindustrie klar. Würden alle aktuellen Motorfahrzeuge durch Elektroautos ersetzt, würde die benötigte Menge an Strom nur durch die Einschaltung von Atommeilern und die Beibehaltung der Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen zu erzielen sein. Statt sich frühzeitig um den Ausbau von Bahn und Bus zu kümmern wird so weiter gemacht wie bisher. Weder die Bosse der Autoindustrie noch die Politiker sind bereit den Schnitt zu wagen. Deshalb werden wir so lange weitermachen, bis zwangsläufig nichts mehr geht.
konradhagendorn
10.06.201714:27
Alles nur Schönrederei, es fehlt die Tat, mein Auto ist weg, ich habe und handle mit Fahrrädern, das macht Freude und Spaß, Räder stinken nicht, sind leise, billig, verschaffen ein reines Gewissen und fahren an allen Zapfsäulen vorbei........
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.