Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
07.02.2017
Autofahren im Alter
Ältere Autofahrer sind zwar seltener in Unfälle verwickelt als junge. Wer aber 75 Jahre oder älter ist, verursacht in drei Vierteln der Fälle den Unfall, in den er verwickelt ist, selbst. Deshalb fordern Politiker und Versicherer Fahrtauglichkeitstests für Senioren. Ist das sinnvoll?

Führerschein-Check für Senioren?

  • 24%
  • 20%
  • 14%
  • 43%
  • 0%
insgesamt abgegebene Stimmen: 102
Umfragen auf Publik-Forum.de sind nicht repräsentativ. Sie geben das Stimmungsbild derjenigen wieder, die mitmachen.
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diese Umfrage ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Christian Harm
17.02.201712:13
Wenn ich so sehe, wer alles im Alter noch fährt, da denke ich, dass es bei manchen sehr sinnvoll wäre, sie würden sich ab 70 einem Check unterziehen müssen. Wer diesen nicht besteht, müsste (wenn der Grund hierfür nicht durch entprechende Maßnahmen beseitigt werden kann) seine Fahrerlaubnis abgeben müssen.
Thomas Kopfer
16.02.201719:56
Die Freiheit ein Auto zu führen kann kein absolutes Recht sein, wie es bisher ist. Schließlich darf man ihn auch erst mit 17 Jahren mit Begleitperson erwerben und auf Probe mit höheren Hürden ihn zu behalten.
Wer den Mitbürger gefährdet, weil er nicht fahrtüchtig ist, hat mit dem Auto ein gefährliches Teil in der Hand, dass bei fahrlässiger Nutzung sogar andere Menschen tötet - übrigens viel mehr als extreme, politisch oder religiös, fanatische je könnten.
Die Entscheidung kann nicht freiwillig sein, da nicht alle alten Menschen einsichtsfähig sind oder rational bzw. soziale Entscheidungen.
Jedoch sollten vor dem Entzug normierte, abgesicherte medizinische, psychologische Tests mit praktischer Fahrprüfung entwickelt werden und wer zwei von drei Tests nicht besteht, dem sollte der Entzug drohen, wobei gerichtliche Überprüfung garantiert werden sollte.
Georg Lechner
09.02.201720:34
Schwere Unfälle werden zumeist eher nicht von Senior_innen verursacht. Mit regelmäßigen Überprüfungen könnte man aber nur einen geringen Teil derjenigen erfassen, die ein erhebliches Risiko für sich und andere Verkehrsteilnehmer_innen darstellen. Wer sich alkoholisiert ans Steuer setzt, gefährliche Überholmanöver durchführt, drängelt (oder sonstige Gefährdungen setzt) wird dies kaum bei einer Überprüfungsfahrt tun.
Ich selbst war nie ein guter Autofahrer und habe schon seit Jahren kein Auto mehr gelenkt.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.