Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Norbert Coprays gesammelte Werke (18)

Wie konnte ein liebender Gott die brutale Kreuzigung Jesu zulassen? Und was bedeutet Karfreitag für uns heute? Norbert Copray über das Buch von Reiner Knieling »Das Kreuz mit dem Kreuz«, das sich mit diesen Fragen beschäftigt
In diesen Tagen vor Ostern steht er wieder im Mittelpunkt kirchlichen Gedenkens: Jesu Tod am Kreuz. Diese Hinrichtung kollidiert mit der menschlichen Vorstellung, es gebe einen rettenden Gott. Der evangelische Theologe Reiner Knieling fragt: Wo ist dieser Gott in Schmerz und Leid? (Foto: luxuz:.photocase.de)
In diesen Tagen vor Ostern steht er wieder im Mittelpunkt kirchlichen Gedenkens: Jesu Tod am Kreuz. Diese Hinrichtung kollidiert mit der menschlichen Vorstellung, es gebe einen rettenden Gott. Der evangelische Theologe Reiner Knieling fragt: Wo ist dieser Gott in Schmerz und Leid? (Foto: luxuz:.photocase.de)

Was bedeuten Kreuz und Karfreitag heute noch? Der Karfreitag ist in der gesamten christlichen Tradition ein stilles Hochfest. In der evangelischen Kirche wird er besonders herausgestellt. Doch »der Karfreitag ist sperrig geworden. Seine herausragende Stellung als hoher Feiertag hat er verloren«, schreibt Reiner Knieling in seinem neuen Buch »Das Kreuz mit dem Kreuz«.

Der Leiter des Gemeindekollegs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands und außerplanmäßige Professor für Praktische Theologie an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal will für sich herausfinden, wofür Karfreitag steht. Und zwar mit einer Sprache »für das Unverständliche«. Warum ist die Botschaft von Karfreitag so »sperrig«? Im Zentrum des Karfreitags steht der Tod am Kreuz. Das ist eine Zumutung für uns, vor allem, weil die Hinr