Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2011
Tanz für die Liebe
Weihnachten: Gott kommt in jedem Menschen zur Welt
Der Inhalt:

Tanz für die Liebe

von Pierre Stutz vom 24.12.2011
Weihnachten: Gott kommt in jedem Menschen zur Welt. Diese Verheißung ist der Kern einer mystischen und politischen Lebensgestaltung. Mir ist sie zur Lebenshilfe geworden
Der Kern der Weihnachtsbotschaft ist dieser: Gott wird in mir und in uns geboren - im Kraftvollen genauso wie im Verletzlichen. (Foto: photocase/jaypi)
Der Kern der Weihnachtsbotschaft ist dieser: Gott wird in mir und in uns geboren - im Kraftvollen genauso wie im Verletzlichen. (Foto: photocase/jaypi)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Deine Zerbrechlichkeit ist auch deine Stärke«, sagte einst die weltberühmte Ballettdirektorin und Choreografin Pina Bausch (1940-2009) aus Wuppertal zu einer Tänzerin ihres Ensembles. Diese tiefsinnigen Worte entdecke ich im Tanzfilm »Pina. Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren« von Wim Wenders. Ich habe ihn auf den Berliner Filmfestspielen gesehen und seither noch dreimal angeschaut. Er berührt mich immer noch im Innersten.

Die bezaubernden Bilder, in denen das ganze Leben mit seiner Schönheit und Verlorenheit ausgedrückt wird, erinnern mich an die Worte des Mystikers Meister Eckhart (1260-1328), die er in seiner Weihnachtspredigt ausspricht: »Die Menschen wähnen, Gott sei nur dort (bei seiner historischen Menschwerdung) Mensch geworden. Dem ist nicht so, denn Gott ist hier (an dieser Stelle hier) ebenso wohl Mensch gew

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.