Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der vergessene Frieden
Warum zivile Konfliktlösungen so wichtig sind und was die Kirchen dafür tun
Der Inhalt:

Konflikte
Suchet den Frieden und jaget ihm nach

von Claudia Mende vom 13.06.2021
Die Kette von Gewalt und Gegengewalt scheint endlos, wie lässt sie sich durchbrechen? Wie ernst nehmen dabei die Kirchen ihren biblischen Auftrag? Und was heißt es, eine Kirche des Friedens sein zu wollen?
Ostermarsch: Demonstration gegen Atomwaffen am Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz (Foto: imago/Sascha Ditscher)
Ostermarsch: Demonstration gegen Atomwaffen am Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz (Foto: imago/Sascha Ditscher)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schon wieder ein neues Kapitel in der endlosen Kette von Gewalt und Gegengewalt. Schon wieder tote Zivilisten. Dabei wollten die palästinensischen Kirchen diesem Kreislauf schon im Jahr 2002 aus dem Geist Jesu etwas entgegensetzen. Sie haben den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) gebeten, zivile Beobachter ins besetzte Westjordanland zu schicken. Diese sollen den Palästinensern helfen, ihre Rechte friedlich gegenüber militanten jüdischen Siedlern zu vertreten. Die Begleiter aus aller Welt sollen im Zweifelsfall allein durch ihre Anwesenheit zu einer Entspannung der konfliktbeladenen Situation beitragen und gleichzeitig die internationale Öffentlichkeit über das Leben unter Besatzung informieren. Rund hundert Engagierte aus aller Welt kommen seitdem jedes Jahr für einen Zeitraum von drei Monat

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
15.06.202117:33
Für die Anknüpfung an den nicht kirchlich geprägten Teil der motivierbaren Bevölkerung wäre auch an das Diktum des Internationalen Gerichtshofs vor 25 Jahren (Juli 1996) zu erinnern, dass nicht nur der Einsatz von Massenvernichtungswaffen völkerrechtswidrig ist, sondern schon dessen Androhung. Anlass war die Klage der IPPNW gegen die nukleare Erstschlagsoption in der NATO-Nukleastrategie.