Zur mobilen Webseite zurückkehren

Küng: Radikaler Wandel mit Franziskus

von Britta Baas vom 15.03.2013
Der neue Papst überrascht die Welt mit Demut und einem sympathischen Hang zur Unabhängigkeit: Seine Koffer trägt er selbst, und lieber als Limousine fährt er U-Bahn. Ob das lange so bleibt? Und ob es die Kirche verändert? Sieben Fragen an den Theologen und Vatikan-Kenner Hans Küng
Hans Küng (Foto) über Franziskus im Vergleich mit Benedikt: "Es ist bereits nach den ersten Tagen ein radikaler Wandel zu sehen. Das gibt Hoffnung, dass der neue Papst auch noch zu weiterem Wandel fähig ist." (Foto: pa/Hoermann/Simon)
Hans Küng (Foto) über Franziskus im Vergleich mit Benedikt: "Es ist bereits nach den ersten Tagen ein radikaler Wandel zu sehen. Das gibt Hoffnung, dass der neue Papst auch noch zu weiterem Wandel fähig ist." (Foto: pa/Hoermann/Simon)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Professor Küng, der neue Papst punktet mit bescheidenem Auftreten und Einsatz für die Armen. Wird dies ein Pontifikat des radikalen Wandels?

Hans Küng: Es ist bereits nach den ersten Tagen ein radikaler Wandel zu sehen. Das gibt Hoffnung, dass der neue Papst auch noch zu weiterem Wandel fähig ist.

Die Wahl Jorge Mario Bergoglios hat signalisiert: Die römisch-katholische Kirche löst sich vom Eurozentrismus. Kann das einem europäischen Reformtheologen wie Ihnen eigentlich recht sein?

Hans Küng: Das ist mir selbstverständlich sehr recht. Ich bin schon zwischen 1962 und 1965 als Konzilstheologe ständig mit den Fragen der Weltkirche und der Weltreligionen beschäftigt gewesen. Im Verlauf meines Lebens bin ich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heinz Pütter
18.03.201309:32
@.Jesus ging es ums Reich Gottes und die Ärmsten und nicht um moralische Freifahrtscheine für Reiche.

Der Papst spricht von einer Kirche der Armen, doch die Menschen heute leiden nicht nur an Armut, sie leiden auch an der Armut der Seele!!
Glaubenslehren über Gott sind nicht dazu in der Lage die Bedürfnisse des Herzens zu befriedigen, so wahr sie auch sein mögen.
Die Menschen fragen danach, wie sie Gott finden können? Die Antwort ist HIER. WANN werden sie ihn finden? Die Antwort ist JETZT. WIE werden sie ihn finden? Die Antwort ist, schweige, geh in die Stille und schaue."
http://www.kurie.com
Mirko Hein
16.03.201308:52
Ich bin ein Verehrer von Hans Küng und stimme ihm voll und ganz zu.

Eurozentrisch sind im übrigen nicht nur viele Päpste der Vergangenheit gewesen, sondern auch die aktuellen Fragen zur Moraltheologie. Jesus ging es ums Reich Gottes und die Ärmsten und nicht um moralische Freifahrtscheine für Reiche.