Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Papst Franziskus
Im Herbst des Patriarchen

von Matthias Drobinski vom 08.11.2021
Die Hoffnung war groß, dass Franziskus die katholische Kirche reformiert. Doch mittlerweile enttäuscht die Amtsführung des Papstes selbst seine Unterstützer.
Papst Franziskus: Seine Zeichen nutzen sich ab, seine tausendmal gesagten Sätze hat die Inflation erfasst. (Foto: KNA)
Papst Franziskus: Seine Zeichen nutzen sich ab, seine tausendmal gesagten Sätze hat die Inflation erfasst. (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vielleicht ist ja der Regen schuld. Ausgerechnet an diesem Mittwochmorgen im Oktober schüttet es in Rom, als hätte jemand eine große Dusche aufgedreht. In der Warteschlange zur Audienzhalle poppen Schirme auf, fliegende Händler sind mit Regenponchos zur Stelle. Das Wasser aber ist überall, durchnässt Schuhe, Hosen, Blusen, die Brautkleider und Hochzeitsanzüge der Paare, die sich vom Papst segnen lassen wollen.

Liegt es also an der dampfenden Nässe im Saal, dass der Applaus so unbegeistert dahinplätschert, als der Mann in Weiß von der Seite her in den Saal kommt und sich auf den rotgepolsterten Stuhl setzt? Oder daran, dass diesmal viele Besuchergruppen aus Polen und den Vereinigten Staaten kommen, wo Papst Franziskus manchen als Ausverkäufer des Glaubens gilt? Es ist in der Pandemiezeit eine der

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Wolfgang Reiffer
03.12.2021
Wundert’s wen? Ja, man kann Papst Franziskus als Enttäuschung sehen. Überraschend ist das nicht. Der Vatikan ist (wie der DFB) eine geschlossene Anstalt. Da braucht man schon den Willen und die Kraft eines Alexander des Großen, um all die Knoten und Klüngeleien durchzuschlagen!
Josef Eisend
03.12.2021
Franziskus, den einen ein »Ausverkäufer des Glaubens«, den anderen ein Papst für Frust, Enttäuschung und Resignation. Der Gipfelstürmer kirchlicher Umkehr und Veränderung 2013 jetzt beim Abstieg? Gemeinschaft statt Stände-Klerikalismus ist ihm bis jetzt nicht gelungen. Communio, eine vielgepriesene Sehnsucht des Zweiten Vatikanums, hat nicht Einzug gehalten im katholischen Kirchensystem! Auch synodal geht es schwerlich weiter, da nicht der Taufe, sondern weiterhin der Weihe kirchenamtlich Verantwortung zusteht und sie das Sagen hat. Wie soll da im Herbst päpstlicher Patriarchen Umkehr und Reform zu einer Kirche, die anders ist, möglich sein?
Franz Eberhardinger
03.12.2021
Im Beitrag von Matthias Drobinski fehlt mir das Mitgefühl mit einem alten und kranken Mann. Mir scheint es an der Zeit, deutlicher auszusprechen, dass der Papst auch Oberhaupt einer Mehrheit in der Kirche ist, die die Botschaft Jesu ernst nimmt und aus der Geschichte der Kirche, speziell der Geschichte der Dogmen, gelernt und Konsequenzen gezogen hat. Im Publik-Forum vermisse ich einen kritischen Umgang mit Reformbemühungen und Reformgruppen in unserer Kirche. Deren Beißhemmungen gibt den dreißig Prozent der Zögerer ihre Macht – nicht zuletzt in der deutschen Kirche.
Werner Heidiri
03.12.2021
Allseits las man zu Beginn des Franziskus-Pontifikats lobende Worte zur Forderung nach einer armen Kirche. Weshalb gehen die Kirchen in Deutschland, evangelisch wie katholisch, nicht mit einem beispielhaften Schritt voran? Machen wir uns doch arm, schaffen wir die Kirchensteuer ab. Diese Forderung stelle ich vor dem Hintergrund meines Amtes als stellvertretender Vorsitzender eines kirchlichen Stiftungsrates. Eines der größten Probleme unserer Zeit ist aus meiner Sicht die übervolle Kirchenkasse. Müssten die Kirchen durch ehrliche Arbeit selbst erwirtschaften, was zum Überleben notwendig ist, hätten wir die besten Überlebenschancen. Genau diesen Weg vorzuschlagen und voranzubringen wäre die vordringlichste Aufgabe des derzeit beschrittenen Synodalen Weges.
Axel Stark
03.12.2021
Eine Spaltung der Kirche droht nicht – sie ist schon eingetreten. Wir sollten uns dafür einsetzen, dass der Teil der Kirche sich erneuert und überlebt, der den Reformstau abarbeiten will. Der Nachfolger von Franziskus muss da weitermachen und wir müssen die Kirchenreformer wirklich unterstützen. Die Einheit mit den Reformgegnern ist eine unerfüllbare Fiktion!