Zur mobilen Webseite zurückkehren

Heizer: »Ich werde gehen, wenn es die Mehrheit will«

von Michael Weiß vom 27.05.2014
Wegen privater Eucharistiefeiern ohne Priester wurden Martha und Gert Heizer vergangene Woche exkommuniziert. Die katholische Kirche spricht von einer Selbst-Exkommunikation der beiden, die jetzt bestätigt worden sei. Im Interview mit Publik-Forum.de sagt Martha Heizer, warum sie diese Strafe riskiert hat, weshalb sie vom Bischof ihrer Diözese Innsbruck enttäuscht ist und welche Folgen die Exkommunikation für ihr Engagement bei »Wir sind Kirche« hat
Martha Heizer (Foto) spricht über die Folgen ihrer Exkommunikation: "Ein Gesprächsangebot des Bischofs hat es nie gegeben." (pa/Tarantino)
Martha Heizer (Foto) spricht über die Folgen ihrer Exkommunikation: "Ein Gesprächsangebot des Bischofs hat es nie gegeben." (pa/Tarantino)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frau Heizer, Sie haben bereits öffentlich klargestellt, dass Sie weder das kirchliche Verfahren gegen Sie und Ihren Mann noch die Exkommunikation akzeptieren. Was bedeutet das konkret in der Praxis?

Martha Heizer: Das weiß ich selbst noch nicht genau. Wir werden jedenfalls weiterhin ganz normal am kirchlichen Leben teilnehmen. Das ist uns ja auch nicht verboten, schließlich sind wir nach wie vor Teil der Kirche. Das hat ja auch Bischof Scheuer sehr eindringlich festgestellt, dass die Exkommunikation zwar einen Ausschluss von den Sakramenten bedeutet, nicht aber aus der Kirche.

Wie kam es überhaupt dazu, dass sie diese Eucharistiefeiern abhielten?

Martha Heizer: Wir gehören seit 25 Jahren zu einem kleinen Geb

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Dr. theol. Ida Raming
17.06.2014
Das Vorgehen des Ehepaars Heizer: Eucharistie in einem vertrauten Kreis zu feiern, ist durchaus nachvollziehbar; denn diese Feier entwickelte sich lt. M.H. aus einer längeren Vorgeschichte. - In der frühen Kirche war die Feier des 'Brotbrechens' unter Christinnen und Christen eine gängige Praxis; Einladende/Leitende: vertrauenswürdige, besonders auch prophetisch begabte Personen(vgl. Didache, 2. Jh.)! Ordinierte Priester im heutigen Sinne gab es noch nicht. - Angesichts des gegenwärtigen Priestermangels gibt es für solche Praxis beachtenswerte Gründe: Die Stellung der 'Laien' als getaufte ChristInnen sollte neu reflektiert werden!
Exkommunikation als Strafmaßnahme zeigt in erschreckendem Maße die Unfähigkeit der Kirchenleitung, mit solchen Konflikten umzugehen; denn mit Exk. wurden auch die Frauen belegt, die 2002 aus guten Gründen, ihrer Berufung folgend, contra legem zu Priesterinnen ordiniert wurden. Dennoch: Veritas Vincit - Wahrheit wird siegen!
Klaus Kegebein, Lübeck
30.05.2014
Jesus feierte mit seinem Jüngern das Abendmahl und forderte sie auf: „Tut dies zu meinem Gedächtnis!“ Er sagte nichts über eine dafür notwendige Priesterweihe, über die apostolische Sukzession oder sonstige Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit es sich um eine gültige Eucharistiefeier handelt. Martha und Gert Heizer und ihre Freunde „brachen in ihren Häusern das Brot und hielten miteinander Mahl in Freude und Einfalt des Herzens“ (Apg 2,46). Was soll daran ein „schweres Vergehen“ sein? Wenn die katholische Kirche etwas anderes lehrt, sollte sie das auch begründen können. Der Hinweis auf die jahrhundertealte Tradition reicht mir nicht.