Zur mobilen Webseite zurückkehren

Heiraten in Zeiten von Corona

vom 14.04.2020
von Karin Breuninger

Meine Tochter und mein »Schwiegerkerl«, wie ich ihren Partner bisher nannte (»Kerl« ist anerkennend gemeint!), hatten auf dem Standesamt als Hochzeitstermin den Gründonnerstag ausgemacht; die Wochenendtermine sind in der Großstadt rar. Die verzweigte Familie freute sich und heckte einiges aus. Dann kam die schrittweise Reduzierung der möglichen Teilnehmer: Erst durften es nur zehn Personen sein, dann nur Brautpaar und Trauzeugen, am Ende nur die beiden, und alles sollte in zehn Minuten »erledigt« sein. Traurig für das Brautpaar und die Familien! Die Vorstellung, dass diese lang erwartete Heirat ohne Dabeisein und herzliche Umarmungen stattfinden sollte, überstieg unsere Phantasie.

Was tun? Das Brautpaar hat am Tag davor eine Tagestournee durch die Familien gemacht, die in erreichbarer Nähe leben: Jeweils bei strahlendem Sonnenschein mit großem Abstand im Garten sitzend, wurden liebevolle Blicke und Worte ausgetauscht, eine schön dekorierte Flasche Sekt überreicht, die gemeinsam, aber getrennt nach der Trauung zu öffnen und zu leeren sein sollte.

Heimlich hatte ich mit einer Gärtnerei in der Nachbarschaft des Paares ausgemacht, dass sie mir Hornveilchen besorgen. Während das Brautpaar auf dem Standesamt war, haben mein Mann und ich die Stufen zu der Wohnung der beiden mit je einem Hornveilchen und einem Glas mit LED-Licht bestückt, sodass sie eine geschmückte und leuchtende Treppe vorfanden.

Mein Sohn hat mit großem Abstand vor dem Standesamt Fotos gemacht, so bleiben dem Brautpaar nicht nur Selfies als Erinnerung.

Anzeige

An festlich gedeckten Tischen haben die verschiedenen Familienteile zeitgleich Kaffee getrunken und beim Anruf über Skype mit dem dann doch strahlenden Brautpaar angestoßen. Eine wunderschöne, liebevolle Hochzeit!

Trotzdem hoffen wir auf bessere Zeiten für die kirchliche Trauung!

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.