Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

»Gott, was willst du von mir?«

von Michael Schrom 03.01.2017
Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe (Mitte) betet im Tunnel, im Zug und im Fahrstuhl, Ministerin Manuela Schwesig hat das Beten erst als Erwachsene entdeckt, und der Englischlehrer Motaz Salha hat seine Flucht aus Syrien ganz ohne Gebet gemeistert. Er verlässt sich auf Menschen, nicht auf Gott. Aber ist das vielleicht fast dasselbe? Drei Menschen erzählen ihre Geschichte vom Beten – im aktuellen Publik-Forum Dossier
Motaz Salha (links), Felicitas Hoppe, Manuela Schwesig: Drei Menschen von vielen, die ihre Geschichte vom (Nicht-)Beten im aktuellen Publik-Forum Dossier erzählen. (Fotos: Röder; Fischer Verlag; pa/Nietfeld)
Motaz Salha (links), Felicitas Hoppe, Manuela Schwesig: Drei Menschen von vielen, die ihre Geschichte vom (Nicht-)Beten im aktuellen Publik-Forum Dossier erzählen. (Fotos: Röder; Fischer Verlag; pa/Nietfeld)

Motaz Salha, 35, war vor seiner Flucht Englischlehrer in Damaskus: »Bis heute glaube ich nicht, dass Gott existiert. Und vermisse nichts. Meine Kraft schöpfe ich aus meiner Lebenserfahrung, da brauche ich keine Religion und auch kein Gebet. Auch auf der Flucht über das Mittelmeer und dann durch sieben Länder habe ich das so empfunden: Immer wieder konnte ich mich auf Menschen verlassen. Das ist wohl das Wichtigste. Wie auf meinen christlichen Freund Muhannad aus Aleppo ... Ich finde es gut, dass er so anders ist. Verschiedenheit ist Reichtum.«

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.