Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2019
Sie herrschen mit Gott
Wie es zu sexualisierter und spiritueller Gewalt in der Kirche kommt
Der Inhalt:

»God save our democracy«

Der Brexit rückt näher. Die anglikanischen Bischöfe Großbritanniens wollen ihn nicht. Doch der typische Anglikaner ist ein Brexiteer
What shall we do?: Die anglikanische Kirche, im Bild St. Paul's Cathedral, ist in der Brexit-Frage gespalten (Fotos: Getty Images/iStockphoto/Victorburnside; Getty Images/iStockphoto/daboost)
What shall we do?: Die anglikanische Kirche, im Bild St. Paul's Cathedral, ist in der Brexit-Frage gespalten (Fotos: Getty Images/iStockphoto/Victorburnside; Getty Images/iStockphoto/daboost)

Einen »besonderen Platz in der Hölle«, wünschte jüngst EU-Ratspräsident Donald Tusk jenen, »die den Brexit vorangetrieben haben, ohne auch nur den Entwurf eines Plans zu haben«. Die Bemerkung konterte Nigel Farage, einer der schärfsten Austritts-Befürworter: »Nach dem Brexit werden wir frei sein von nichtgewählten, arroganten Tyrannen wie Ihnen. Klingt für mich mehr wie der Himmel.« Die Kirche von England, die in Fragen von Himmel und Hölle eigentlich die größere Kompetenz haben müsste, äußert sich zum bevorstehenden möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU dagegen wohltemperiert. Ihr Plan für den 29. März, an dem es zum Brexit kommen könnte, lautet: Beten.