Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Die Häutung der Annette Schavan

von Thomas Seiterich vom 30.12.2014
Wer könnte besser Auskunft geben über den spirituellen Mut zu Abschied und Neubeginn? Annette Schavan war eine der mächtigsten Politikerinnen – bis zu ihrem Rücktritt vom Ministeramt. Nun vertritt sie Deutschland beim Papst in Rom. Ein Gespräch
»Was hilft beim neu Anfangen? Neugier und Gottvertrauen«, findet Annette Schavan, die jetzt in Rom lebt und arbeitet. (Fotos: Romano Siciliani)
»Was hilft beim neu Anfangen? Neugier und Gottvertrauen«, findet Annette Schavan, die jetzt in Rom lebt und arbeitet. (Fotos: Romano Siciliani)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Schavan, Sie haben spektakuläre Höhen und Tiefen hinter sich. Nach der umstrittenen Aberkennung Ihres Doktortitels traten Sie 2013 als Bundesbildungsministerin zurück. Nun sind Sie Vatikan-Botschafterin in Rom. Was fällt schwerer: Abschiednehmen oder neu Anfangen?

Annette Schavan: Aufbruch ist das lachende Auge, zum Abschied gehört das weinende Auge. Ich habe achtzehn Jahre lang als Ministerin gestaltet, so lange wie nur wenige andere. Erst im Land, dann im Bund. Das legt man nicht wie einen Mantel an der Garderobe ab. Am 29. Juni, dem letzten Tag im Parlament, habe ich bei den Kolleginnen und Kollegen noch einmal deutlich gespürt, dass es ein Abschied von Menschen ist, mit denen ich über eine lange Zeit zusammengearbeitet habe. D

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
02.01.201522:01
Dies Interview läßt mich ratlos zurück; worin besteht die Häutung?
Heidrun Meding
31.12.2014
Annette Schavan war und ist die typische Karrierefrau, die politische Ämter für ihr Ego einfach benötigt.
Das gleiche galt für den Doktorgrad. Es ging ihr bei der Anfertigung ihrer Dissertation offenbar nicht um den "wissenschaftlichen Fortschritt", sondern um Glanz und Dünkel.
Deutsche Botschafterin im Vatikanstaat ist ein Traumjob, allerdings auch eine "Abschiebeposition".
Die normale Bürgerin, der normale Bürger fragt sich einmal mehr: muß dies sein? Warum müssen Politikerinnen und Politikerinnen immmer auf "Versorgungspositionen" hochbefördert werden?
Der Staat als Selbstbedienungsladen? Offenbar immer noch und immer wieder!
Diethelm Busse
30.12.201419:12
Die Aberkennung des Dr.- Grades war nicht umstritten, sondern nach mehrfachen Über- prüfungen gerechtfertigt!
Ich bezweifle, daß sie Deutschland vertreten kann (welches Deutschlandbild ?).
Und brauchen wir das? wir können uns selbst vertreten. Ein typischer "Abschiebeposten" von Merkel. D. Busse