Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der vergessene Pakt mit den Armen

von Norbert Copray vom 16.11.2012
Es hat etwas Geheimnisvolles, was am 16. November des Jahres 1965 vor den Toren Roms geschieht: 40 Bischöfe – Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils – steigen in die Domitilla-Katakomben hinab und unterzeichnen einen Pakt. Sie wollen arm leben und für die Rechte der Armen streiten. Hunderte Bischöfe schließen sich an. Hat die Kirche ihren Auftrag vergessen?
Rom, Zweites Vatikanisches Konzil: Ein Zeitungsleser studiert im "Tempo" neueste Nachrichten über das Konzil. Ob er etwas vom Katakombempakt erfuhr? Die Auseinandersetzung zwischen Befreiungskirche und Vatikankirche wurde damals erstmals weltöffentlich. (Foto: KNA)
Rom, Zweites Vatikanisches Konzil: Ein Zeitungsleser studiert im "Tempo" neueste Nachrichten über das Konzil. Ob er etwas vom Katakombempakt erfuhr? Die Auseinandersetzung zwischen Befreiungskirche und Vatikankirche wurde damals erstmals weltöffentlich. (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es sind vierzig vornehmlich südamerikanische Bischöfe, die sich am 16. November 1965 in den römischen Katakomben versammeln, um miteinander den »Katakombenpakt« zu schließen. In der Folge unterzeichnen ihn weitere 500 Bischöfe weltweit. In 13 Thesen gelobten sie, fortan eine arme, machtlose, prophetische Kirche zu verwirklichen, die die »Option für die Armen« lebt. Die Auseinandersetzung zwischen der Befreiungskirche und der reaktionären Kirche des Vatikans wird damals erstmals weltöffentlich.

Die Option für die Armen bedeutet, die Welt mit den Augen der arm gehaltenen und arm gemachten Bevölkerung zu sehen und dementsprechend zu handeln. Die Bischöfe machen sich zu ihrem Sprachrohr. Die Mächtigen in Kirche und Staat fühlten sich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heinz Pütter
16.11.201217:12
Gut das ein Gott für die Rechte der Armen kämpft. Die Kirche hat er schon lange verlassen, sie lebt nur noch für sich selbst. Kurz vor seinem Märtyrertod am 6. August im Jahre 258 wurde der Heilige Laurentius - der Legende nach - von römischen Christenverfolgern nach den »Schätzen der Kirche« ausgeforscht. Der unerschrockene Heilige, der als Diakon sämtliches Geld der jungen Christengemeinde noch rechtzeitig unter die Habenichtse verteilt hatte, antwortete: Die Schätze der Kirche — das sind die Armen.

Paul Haverkamp
16.11.201211:13
Die Kirche muss auf die Menschen zugehen (wie Jesus!), damit die Menschen wieder den Weg zur Kirche zurückfinden. Gottesdienst ist Menschendienst und Menschendienst ist Gottesdienst. (vgl. Domitilla-Pakt)

Die Zukunft und Akzeptanz der katholischen Kirche im 3. Jahrtausend wird entscheidend davon abhängen, ob die Vertreter der Amtskirche den Mut haben, den Schutz des „sicheren Hafens“ zu verlassen und auf die offene See, auf das raue Meer der Wirklichkeit zu fahren.

Papst und Bischöfe haben jedoch offensichtlich so große Ängste vor jeglicher Art von Reformen und Veränderungen, dass sie in ihrem Schiff auf offener See (genau wie die Jünger Jesu) der Zusage Jesu kein Vertrauen mehr schenken und in Verzagtheit und Kleingläubigkeit verfallen: „Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?“ (Mk 4,40)

Jesus und mit ihm die Laien werden sagen: „Duc in altum!“ – „Fahre hinaus auf die See!“